Kontakt
Kontakt
 
Bereichsfinder
 
Bereichsfinder
Empfang ACURA Kliniken Baden-Baden
Telefon: 07221 352-0

Bereichsfinder

Bitte fahren Sie mit der Maus über den Körper!

Durch einen Mausklick gelangen Sie zu den entsprechenden Bereichen.

kurze Frage
Ich interessiere mich für folgende Klinik:
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
Haben Sie Fragen? Dann schreiben Sie uns.
Klinikfinder_small Baden-Württemberg Bayern Hessen Rheinland-Pfalz

Klinikfinder

Bitte fahren Sie mit der Maus über die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg!

Durch einen Mausklick gelangen Sie in die Detailansicht des jeweiligen Bundeslandes.
Von dort aus gelangen Sie auf die Seite der gewählten Klinik.

 
Baden Württemberg small ACURA Reha Bad Schönborn ACURA Reha Waldbronn ACURA Reha Dobel ACURA Reha Bad Herrenalb ACURA MVZ Baden-Baden ACURA Akut Baden-Baden ACURA Pflege Baden-Baden ACURA Reha Pforzheim
zurück zur Übersicht
 
Bayern small ACURA Pflege Pfronten-Ried
zurück zur Übersicht
 
Hessen_small ACURA Finanzen
zurück zur Übersicht
 

Imagemap Klinikfinder RHP

Rhenish Hesse small ACURA Reha Bad Kreuznach
zurück zur Übersicht
 

ACURA Reha Waldbronn

Standort:

ACURA Ruland Kliniken

Fachklinik Waldbronn

Gisela-und-Hans-Ruland-Straße 1

76337 Waldbronn


Kostenlose Service-Hotline:0800 0443344

Zentrale:07243 603-0

Fax:07083 926-4019

Mail:patientenservice(at)ruland-kliniken.de


Fachbereiche:

Orthopädie

Neurologie

ACURA Reha Dobel

Standort:

ACURA Ruland Kliniken

Waldklinik Dobel

Neuenbürger Straße 49

75335 Dobel


Kostenlose Service Hotline:0800 0443344

Telefon:07083 747-0

Fax:07083 926-4019

Mail:patientenservice(at)ruland-kliniken.de


 

Fachbereiche:

Orthopädie

Neurologie

Onkologie

ACURA Reha Bad Herrenalb

Standort:

ACURA Ruland Kliniken

Fachklinik Falkenburg

Falkenburgstraße 2

76332 Bad Herrenalb


Kostenlose Service Hotline:0800 0443344

Telefon:07083 926-0

Fax:07083 926-4019

Mail:Patientenservice(at)ruland-kliniken.de


Fachbereiche:

Orthopädie

Kardiologie und Angiologie

ACURA Reha Bad Schönborn

Standort:

ACURA Sigel Klinik

Badstraße 29

76669 Bad Schönborn


Telefon:07253 86-0

kostenlose Hotline:0800-1012437

Fax:07253-86576

Mail:kontakt(at)acura-kliniken.com


Fachbereiche:

Onkologie

Rheumatologie

Gynäkologie

Orthopädie

ACURA Pflege Baden-Baden

Standort:

ACURA Symbad Pflegezentrum

Rotenbachtalstraße 5

76530

Baden-Baden


Telefon:

Zentrale 07221 352-0

Patientenaufnaheme 07221 352 612

Fax: 07221 352666

Email: Patientenaufnahme@acura-kliniken.com

ACURA MVZ Baden-Baden

Standort :

ACURA MVZ

Rotenbachtalstr. 5

76530 Baden-Baden


Telefon:

Zentrale 07221 352-0

Patientenaufnaheme 07221 352 612

Fax: 07221 352666

Email: Patientenaufnahme@acura-kliniken.com


Fachbereiche:

Physikalische Medizin

Innere Medizin und Rheumatologie

Innere Medizin und Pneumologie

Psychosomatik

Neurologie

Traditionelle Chinesische Medizin

ACURA Akut Baden-Baden

Standort:


ACURA Akut


Rotenbachtalstr. 5


76530 Baden-Baden


Telefon:

Zentrale 07221 352-0

Patientenaufnaheme 07221 352 612

Fax: 07221 352666

Email: Patientenaufnahme@acura-kliniken.com


Fachbereiche:

Psychosomatik

Rheumatologie

ACURA Reha Pfronten

Standort:

ACURA Ruland Kliniken

Fachklinik Allgäu

Peter-Heel-Straße 29

87459 Pfronten-Ried


Telefon:08363 691-124 oder -122

Zentrale:08363 691-0

Fax:08363 691-119

Mail:info(at)fachklinik-allgaeu.de 


Fachbereiche:

Psychosomatik

Pneumologie

ACURA Reha Pforzheim

Standort:

ACURA Wagner Gesundheitszentrum 

Habermehlstraße 8-12

75172 Pforzheim


Telefon:07231 139830

Fax:07231 316789

Mail:info(at)acura-gz.de

ACURA Reha Bad Kreuznach

ACURA Rheumazentrum Rheinland-Pfalz AG

Kaiser-Wilhelm-Straße 9 – 11

55543 Bad Kreuznach


Telefon:0671 93-0

Fax:0617 93-2999

Mail:info-kh(at)acura-kliniken.com

 
Kurze Frage
Kurze Frage
 
Klinikfinder
 
Klinikfinder

Unser Qualitätsmanagement

Folgende Grundsätze sowie strategische und operative Ziele der Qualitätspolitik werden im Krankenhaus umgesetzt: Die Qualitätspolitik des Rheumazentrums Baden-Baden ist getragen von dem Bemühen der kontinuierlichen Verbesserung im Dienste der bestmöglichen Versorgung von Patienten mit rheumatischen und psychosomatischen Erkrankungen.

Rheumatologie - Leitbild

Das Rheumazentrum Baden-Baden ist das große, überregionale Zentrum für die Versorgung von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen in Baden-Württemberg. Im Mittelpunkt aller unserer Bemühungen steht der Patient und sein Wohlergehen. In einem kontinuierlichen Prozess der Verbesserung arbeiten alle Mitarbeiter des Rheumazentrums Baden-Baden an dem Ziel der bestmöglichen Qualität der Behandlung und der höchstmöglichen Zufriedenheit des Patienten und des zuweisenden Arztes. Als Kompetenzzentrum für Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sehen wir unsere Aufgabe auch darin, denjenigen Patienten helfen zu können, die in anderen Einrichtungen nur ungenügend versorgt werden konnten.

Aus der Verantwortung für den Patienten bekennen wir uns ausdrücklich zum wissenschaftlichen Fortschritt in der Medizin und wollen ihn für unsere Patienten nutzen sowie zu ihm beitragen. Das Rheumazentrum Baden-Baden arbeitet in enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum Heidelberg und ist eingebunden in ein Netzwerk mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, anderen Krankenhäusern sowie den Kostenträgern des Gesundheitssystems. Die Kooperation in diesem Netzwerk und das Bekenntnis auch zur ökonomischen Verantwortung sind daher wichtige Grundsätze unseres Handelns.

Strategisches Ziel ist die dauerhafte Etablierung eines gesicherten Qualitätsprozesses mit kontinuierlicher Verbesserung. Dabei werden alle Mitarbeiter eingebunden. Das Gebot der Patientenorientierung und der bestmöglichen Behandlungsqualität als Unternehmensphilosophie soll bei allen Mitarbeitern fest verankert und zu unserem Markenzeichen werden.

Psychosomatik - Leitbild

Die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie ist zuständig für die gesamte Bandbreite psychosomatischer Erkrankungen im Stadt- und Landkreis Baden-Baden/Rastatt. Sie sieht sich daher als Versorgungszentrum mit einem regionalen Auftrag.

Diese regionale Versorgung soll auf einem möglichst hohen qualitativen Niveau erfolgen. Daher arbeitet die Klinik eng mit der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg zusammen. Der Chefarzt ist gleichzeitig Leiter der Sektion „Integrierte Psychosomatik“ an der Medizinischen Universitätsklinik.

Im Mittelpunkt der Bemühungen steht der psychosomatisch erkrankte Patient, der durch seine Erkrankung aus einer Vielzahl psychosozialer Verknüpfungen herausfällt. Als Ziel des ärztlichen Bemühens verstehen wir, zunächst eine adäquate körperliche und psychische Diagnostik des Patienten zu erstellen, so dass der Ist-Zustand erkannt wird. Darauf aufbauend sollen Möglichkeiten der therapeutischen Beeinflussung erkannt werden. Dabei werden die Probleme am Arbeitsplatz, in der Gemeinde, in der Familie und im Beruf mit eingeschlossen.

Mit einem Höchstmaß an Patientenbeteiligung versuchen wir die aktiven Kräfte im Patienten zu fördern und ihn zu einem selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Leben zu ermutigen.

Qualitätsziele

Strategische / operative Ziele:

Die Geschäftsführung und die Klinikleitung verpflichten sich gegenüber Patienten und Vertragspartnern alle Tätigkeiten und Dienstleistungen wie ärztliche Versorgung und Beratung sowie Serviceleistungen in hoher Qualität und nach den gesetzlichen Vorschriften durchzuführen. Im Mittelpunkt aller unserer Bemühungen steht der Patient und sein Wohlergehen.

Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements

Neben der Diagnose und Therapie nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die stetige Verbesserung der Behandlungsabläufe ein fester Bestandteil der Organisation unserer Klinik. Um unsere Patienten optimal und individuell versorgen zu können, durchleuchten wir fortwährend unsere Abläufe und schulen unsere Mitarbeiter.

Zusammen mit anderen Rheumakliniken beteiligen wir uns deshalb am bundesweiten Qualitätsprojekt **obra** (Outcome Benchmarking in der rheumatologischen Akutversorgung) des Verbands der rheumatologischen Akutkliniken e.V. (VRA) und an den Folgeprojekten. Durch den Vergleich mit anderen Kliniken identifizieren wir die Bereiche, in denen Optimierungsbedarf besteht.

Es wurden Diagnostik- und Behandlungspfade entwickelt, um einen hohen Qualitätsstandard im Rahmen gesicherter Abläufe zu gewährleisten und Fehlerquellen weitestgehend auszuschalten. Die Zusammenarbeit mit den zuweisenden Ärzten verstärken wir durch regelmäßige Befragungen. In Fortbildungen und Arbeitskreisen schulen wir unsere Mitarbeiter. Es werden fachliche Fragestellungen als auch der Umgang mit den Sorgen der Patienten behandelt.

Am Ende seines stationären Aufenthaltes erhält jeder Patient einen ausführlichen Fragebogen, in dem unsere Arbeit bewertet werden soll. Unsere Patientenbeauftragte kümmert sich um die Umsetzung der Kritikpunkte und leitet die Anregung an die Mitarbeiter weiter.

Instrumente des Qualitätsmanagements

Rheumatologie

• Regelmäßige Erfassung der Qualitätsbeurteilung durch den Patienten in einem Abschlussfragebogen und Feedback mit den Einweisern. 

• Verfolgung der Entwicklung der Qualitätsbeurteilung in internen Qualitätszirkeln.

Psychosomatik

• Regelmäßige Erfassung der Qualitätsbeurteilung durch den Patienten in einem Abschlussfragebogen und Feedback mit den Einweisern. 

• Verfolgung der Entwicklung der Qualitätsbeurteilung in internen Qualitätszirkeln.

Qualitätsmanagementprojekte

Voraussetzung für eine kontinuierliche, qualitativ hochwertige Versorgung ist die Überprüfung der Nachhaltigkeit der Behandlung, die durch regelmäßige Outcome-Messungen und durch Maßnahmen zur Prozessoptimierung nachgewiesen werden soll.

Künftig wird das Qualitätsprojekt „Obra" als Instrument eines kontinuierlichen Outcome-Benchmarkings („Kobra“) in die Routine der stationären rheumatologischen Akutversorgung von bundesweit zwölf rheumatologischen Krankenhäusern verankert sein.

„Kobra“ ist damit die Fortsetzung des bisherigen nationalen Projektes „Obra“ zur patientenorientierten Qualitätsverbesserung.

Das neue „Kobra“-Projekt dient der nachhaltigen Verbesserung der akutrheumatologischen, krankenhausbasierten (stationären) Versorgung.

Bewertung des Qualitätsmanagements

Es finden regelmäßig Treffen statt, an denen sowohl niedergelassene Ärzte als auch Klinikärzte teilnehmen. Sie dienen dem Erfahrungsaustausch und der weiteren Verzahnung der Behandlungsprozesse (u. a. Vermeidung von Doppeluntersuchungen). Die Ärzte des Rheumazentrums und die Ärzte der DRK-Klinik führen gegenseitige Konsiliaruntersuchungen durch mit dem Ziel, chirurgisch-orthopädische und internistisch-rheumatologische Aspekte schon während des stationären Aufenthaltes zu berücksichtigen und / oder notwendige Behandlungen innerhalb des anderen Fachgebietes vorzubereiten.

Beschwerdemanagement in der Klinik für Innere Medizin / Rheumatologie

Regelmäßige Ausgabe und Auswertung des Patienten-Fragebogens mit einem besonderen Kapitel „Beschwerdemanagement" (Beispielfragen: Wussten Sie, wohin oder an wen Sie sich im Falle einer Beschwerde hätten wenden können? Finden Sie, dass mit Ihrer Beschwerde in einer für Sie befriedigender Weise umgegangen wurde? Die Patienten werden anlässlich der Aufnahme bzw. nach Bezug ihrer Zimmer über die Beschwerdemöglichkeiten informiert (Ansprechpartner, persönliche oder schriftliche Form der Beschwerde).

Wöchentliche Behandlung von Patientenbeschwerden im Ärzte- und Pflegeteam.

Der für die Physiotherapie verantwortliche Oberarzt sorgt für die Beachtung von Beschwerden bzgl. der Physiotherapie; die Pflegedienstleitung bearbeitet Beschwerden bzgl. der Verpflegung, klinischen Hauswirtschaft, Einrichtung, Verwaltung usw. mit den betroffenen Funktionsgruppen des Hauses.


Beschwerdemanagement in der Klinik für Psychosomatik 

Wöchentliche Patientenvollversammlung mit dem Ärzte- und Pflegeteam zur Besprechung von Problemen im Umgang mit Hauswirtschaft, Reinigung, Küche, Technik und Stationsregeln.

Die 34 Patienten sind in drei Gruppen eingeteilt, die jeweils auf einer Stationsebene untergebracht sind. Es ist Pflicht für alle Patienten an dieser Stationsversammlung teilzunehmen. Die dabei besprochenen Punkte werden im Stationsbuch vermerkt, vom Pflegeteam abgearbeitet und der Fortschritt in der nächsten Woche besprochen. Dieses Beschwerdemanagement ist damit indirekt auch in den therapeutischen Prozess eingebunden, indem es den einzelnen Patienten ermuntert, adäquat eigene Interessen zu artikulieren.